Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Ja, ich gehe an viele Konzerte...
   Die beste Freundin bloggt

http://myblog.de/chrisdiva

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hey there funny Videos

Kaum hatte meine beste Freundin darüber in ihrem Blog geschrieben, tauchte der Song "hey there Delilah" natürlich auch hier bei uns in der Schweiz auf und wird am Radio rauf und runter gespielt. Noch mag ich ihn, aber es ist wohl leider nur eine Frage der Zeit bis er zu Tode gespielt wurde.
Anscheinend scheint aber dieser Song zur Zeit nicht nur die Radiostadionen zu inspirieren, sondern auch die Leute im Internet. So findet man bei You Tube lustige Alternativen
- zum Video:

und
- zum Song:
5.9.07 08:24


Werbung


Geld allein macht nicht glücklich

Leider ist es ja in der heutigen Zeit oft so, das Quantität wichtiger ist als Qualität. Das ist auch im Musikbusiness nicht anders. Hauptsache, ein Künstler, eine Künstlerin oder ein Band verkauft viele Platten und bringt der Plattenfirma möglichst schnell möglichst viel Kohle ein. Daher finde ich es umso toller, wenn ein Künstler aus einer komerziell erfolgreichen Band aussteigt, um sich seine musikalischen Träume zu verwirklichen, in dem Wissen, dass er viel so weniger Platten verkaufen wird und daher auch weniger Geld verdient. So einer ist Charlie Simpson. Und daher finde ich ihn toll (das ist allerdings nicht der einzige Grund, wie die Leserschaft (vor allem die weibliche) in den Videos, die ich gleich hier posten werde, festellen wird ) .
Das hier ist Charlie Simpson mit seiner früheren Band Busted:

Das sind übrigens Busted mit "Crashed the wedding" und Charlie ist der, der am Anfang die Orgel spielt und wie Boy George aussieht. Später ist es dann der mit der Gitarre.
Busted waren bei den auf Funpunk-stehenden Girls sehr beliebt. In UK hatten Busted nicht wengier als 4 Nummereins-Singles und noch weitere vier Songs in den Top 3. Sie waren also durchaus erfolgreich.
Aber Charlie Simpson war mit dem Image und der Musik nicht glücklich, verliess 2005 die Band und wechselte zu Fightstar. Deren erste Single kam in England in der Hitparade immerhin auf Platz 9 der Charts (da haben wohl noch einige Busted-Fans die Single gekauft ). Seither kamen sie aber nie mehr über den 20 Platz hinaus. Das ist Charlie Simpson aber egal, denn dafür kann er die Musik machen, die er will. Und die ich im übrigen sehr toll finde, obwohl ich ja gestehen muss, dass ich auch Busted recht gut mochte und deren CD sogar in meinem Regal steht. Aber nun zurück zu Fightstar:

Der Song heisst 99 und ist die erste Single aus der aktuellen Fightstar-CD, welche am 24. September erschienen ist. Leider habe ich sie in der Schweiz noch nicht gefunden, aber zum Glück gibt es ja Internet.
Und das ist die aktuelle Single aus dem Album "One day son, this will all be yours" und heisst "We apologise for nothing":

Und wer jetzt mehr über die, wie ich finde, tolle Band wissen will, dem sei www.fightstarmusic.com wärmstens empfohlen.
25.9.07 11:31


So sieht man sich wieder...

Ich war am Sonntag mit meiner besten Freundin in Züirch am Ash-Konzert. Vorband waren Rooney aus Los Angeles. Bis vor kurzem kannte ich die noch nicht. Kaum habe ich mir dann im Internet ein paar ihrer Songs angehört, da ich ja wissen wollte, was mich am Ash-Konzert erwartet, wurde ihre aktuelle Single "When did your hear go missing" bei uns im Radio rauf und runter gespielt. Und wer diesen Song danach nicht den ganzen Tag im Kopf haben will, sollte jetzt hier nicht auf Play drücken:

Die Band ist live übrigens wirklich toll (und ja, der Sänger auch )

Und während dem ganzen Konzert haben meine Freundin und ich uns gefragt, wo wir den Sänger schon mal gesehen haben. Internet sei dank haben wir es dann auch herausgefunden:

Das ist aus Princess Diaries. Und ich fand den Typen damals irgendwie süss. Der Song, den man da ein Bisschen hört, wurde dann die erste Single von Rooney und heisst "Blueside".
25.9.07 12:16





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung